Zertifizierung nach ISO 45001. Zielsetzung, Umsetzung, Perspektiven

11/08/2021

Die Swiss Solar AG hat einen weiteren Schritt zur Verbesserung ihres Managementsystems gemacht. Die Einf├╝hrung der Norm ISO 45001-2018 f├╝r Arbeitsschutzmanagementsysteme (OH&S) hat zur Zertifizierung gef├╝hrt. Im Juni dieses Jahres f├╝hrte die internationale Gesellschaft T├ťV S├ťD Management Service GmbH ein Zertifizierungsaudit durch, das die ├ťbereinstimmung des Arbeitsschutzmanagementsystems des Unternehmens mit der Norm best├Ątigt (Zertifikat Nr. 12 117 62049/02 TMS vom 17.06.2021).

 

Ziele

Die Aufgaben, die durch die Umsetzung der Norm gel├Âst werden sollen:

  • Verbesserung der pers├Ânlichen Sicherheit der Mitarbeiter des Unternehmens;
  • Erlernen und Anwenden bew├Ąhrter Praktiken im Bereich des Arbeitsschutzes;
  • Aufbau eines „Fr├╝hwarnsystems“ zur Ermittlung potenzieller Gefahren f├╝r die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter;
  • Verbesserung der Managementprozesse.

 

Die Notwendigkeit der Umsetzung

Die anhaltende Expansion der Swiss Solar AG in internationale M├Ąrkte und das kontinuierliche Wachstum umfangreicher Produktlieferketten f├╝hrt nach Ansicht von Experten zu steigenden Risiken und Erschwernissen bei der Gew├Ąhrleistung von Gesundheit und Sicherheit. Gleichzeitig steigen die Anforderungen von Unternehmen an Qualit├Ąt und Sicherheit der Lieferkette stetig.

Eine Analyse der Situation ergab, dass die Umsetzung der ISO-Norm 45001-2018 im Unternehmen die geeignetste Antwort auf diese Herausforderungen ist. Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung zur Einf├╝hrung der Norm ist die Anwendbarkeit der Norm durch Partnerunternehmen. Dieser Ansatz gew├Ąhrleistet, dass Mechanismen zur Verringerung oder Beseitigung von Gesundheits- und Sicherheitsrisiken in der gesamten Lieferkette ermittelt, ├╝berwacht und kontinuierlich verbessert werden.

 

Vorbereitung und Ausf├╝hrung

Die folgenden Aktivit├Ąten wurden zur Vorbereitung der Zertifizierung von Swiss Solar durchgef├╝hrt:

  • Identifizierung der Stakeholder, Analyse der externen und internen Faktoren, die die Unternehmensprozesse beeinflussen;
  • Identifizierung des Umfangs des Systems, der Ziele und der zu implementierenden Prozesse;
  • Entwicklung und Verbesserung der Arbeitsschutzpolitik des Unternehmens;
  • Konsultationen mit den Mitarbeitern, Zuweisung von Befugnissen und Verantwortung;
  • Identifizierung von Gefahren und Risiken und Entwicklung von Sicherheitsmanagementprinzipien auf der Grundlage eines risikobasierten Ansatzes;
  • ├ťberwachung, Messung und Analyse der erzielten Ergebnisse sowie die Bewertung der Leistung des Arbeitsschutzmanagementsystems als Ganzes.

 

Die Arbeiten zur Einf├╝hrung der Sicherheit am Arbeitsplatz umfassten:

  • Entwicklung von Evakuierungspl├Ąnen;
  • Festlegung von Vorschriften f├╝r die ├ťberpr├╝fung des Brandschutzsystems;
  • Planung des Austauschs und der Kalibrierung von Feuerl├Âschern;
  • Schulungen der Mitarbeiter in der Verwendung von Feuerl├Âschger├Ąten;
  • Durchf├╝hrung von Evakuierungs├╝bungen f├╝r die Mitarbeiter.

 

Die Verteilung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten f├╝r die Umsetzung des Systems auf die Mitarbeitenden, die kontinuierliche Unterst├╝tzung und Einbindung der Unternehmensleitung sowie die Erfahrungen mit dem risikobasierten Ansatz und dem PDCA-Prinzip (Plan-Do-Check-Act) aus der Vorbereitung und Umsetzung des Qualit├Ątsmanagementsystems (ISO 9001:2015) bei Swiss Solar haben die Umsetzung der ISO 45001-2018 wesentlich erleichtert und beschleunigt.

Dank der durchgef├╝hrten Ma├čnahmen arbeiten Swiss Solar Mitarbeiter heute in einem sicheren und f├╝r den modernen Menschen f├Ârderlichen Umfeld.

 

Zertifizierung

Den Pr├╝fern wurden folgende Informationen f├╝r ein Zertifizierungsverfahren zur Verf├╝gung gestellt:

  • Dokumentation, die das Vorhandensein, die Umsetzung und die Pflege der f├╝r das System erforderlichen Prozesse belegt;
  • Berichte und Aufzeichnungen ├╝ber das Funktionieren des Arbeitsschutzsystems w├Ąhrend des Jahres vor dem Auditdatum;
  • Daten aus dem letzten internen Audit des Systems;
  • Daten aus der Analyse des Anlagenbetriebs durch das Management der Swiss Solar AG;
  • Bericht ├╝ber die bei der ├ťberwachung festgestellten Unstimmigkeiten in den internen Prozessen des Unternehmens und die zur Behebung dieser Unstimmigkeiten getroffenen Ma├čnahmen.

 

Das Audit lieferte ├╝berzeugende Belege f├╝r die Wirksamkeit der Ma├čnahmen, die das Management und die Mitarbeiter von Swiss Solar ergriffen haben, um die Ziele des Arbeitsschutzes zu erreichen.

Die Pr├╝fer lobten die F├Ąhigkeit des Unternehmens, Prozesse zu managen, die Aktivit├Ąten in einem Umfeld beruflicher Risiken zu organisieren und an der Verbesserung des Managementsystems zu arbeiten. Als Ergebnis des Audits wurde das Arbeitsschutzmanagementsystem von Swiss Solar als konform mit der Norm befunden.

 

Aussichten und Chancen

Die ISO 45001-2018 erfordert nicht nur eine regelm├Ą├čige Neuzertifizierung, sondern auch eine kontinuierliche Verbesserung des Managementsystems des Unternehmens zwischen den Zertifizierungen. Swiss Solar plant, den Mitarbeitern kostenlose Parkpl├Ątze, vom Unternehmen gesponserte Fitnesskurse und j├Ąhrliche unternehmensweite Freizeitaktivit├Ąten anzubieten. Solche Ma├čnahmen werden den Komfort der Mitarbeiter erh├Âhen, und ein Teambildungsprozess wird das Unternehmen in die Lage versetzen, Risiken besser einzusch├Ątzen und auf entstehende Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu reagieren.

Der erfolgreiche Abschluss der Zertifizierung des Qualit├Ątsmanagementsystems (ISO 9001:2015) und der Zertifizierung nach ISO 45001-2018 hat nicht nur das Management des Unternehmens auf ein neues Niveau gebracht, sondern auch Perspektiven f├╝r den Aufbau eines Integrierten Managementsystems (IMS) er├Âffnet, dessen Umsetzung Folgendes erm├Âglichen wird:

  • die integrierte Entwicklung des Unternehmens unter Ber├╝cksichtigung der Bed├╝rfnisse aller Beteiligten, Aktion├Ąre, Investoren, Verbraucher und Mitarbeiter, zu planen und umzusetzen;
  • die Wahrscheinlichkeit von Konflikten zwischen verschiedenen Unternehmensmanagementsystemen zu verringern, indem einheitliche Strategien, Ziele und Zielsetzungen angenommen werden;
  • die Effizienz des Einsatzes von Unternehmensressourcen zu erh├Âhen, denn die Kosten f├╝r die Entwicklung, den Betrieb und die Zertifizierung des IMS sind deutlich niedriger als die Gesamtkosten f├╝r die Aufrechterhaltung mehrerer autonomer Managementsysteme (z.B. die Anzahl der Systemdokumente wird reduziert, die Duplizierung von Prozessen wird ausgeschlossen usw.).