Swiss Solar QMS ISO 9001:2015 zertifiziert

11/07/2021

Der TÜV SÜD hat ein Audit des QualitĂ€tsmanagementsystems (QMS) der Swiss Solar AG durchgefĂŒhrt. Aufgrund der Ergebnisse des Audits wurde das Zertifikat Nr.: 12 100 62049/02 TMS ausgestellt, das die Einhaltung der ISO 9001:2015 bestĂ€tigt.

 

Die Entwicklung und EinfĂŒhrung des QMS wurde von Swiss Solar zunĂ€chst als eine strategische Entscheidung betrachtet, die alle Prozesse im Unternehmen beeinflussen und auf ein neues qualitatives Niveau bringen sollte. Der erste Schritt auf diesem Weg war eine Analyse der aktuellen Situation, die eine vollstĂ€ndige Beschreibung der ArbeitsablĂ€ufe, deren Analyse und ÜberprĂŒfung auf Übereinstimmung mit den Anforderungen der Norm beinhaltete. Die Ergebnisse ermöglichten es Swiss Solar, alle MĂ€ngel im bestehenden System zu identifizieren und einen Aktionsplan zu entwickeln, um diese zu beheben.

 

Die Verwendung eines Prozessansatzes in der Entwurfsphase half bei der schnellen Übernahme der Anforderungen der Norm. Dabei lernten die Mitarbeiter, die Unternehmensprozesse im Hinblick auf den Wert, den sie fĂŒr das Unternehmen bringen, zu bewerten. In der EinfĂŒhrungsphase half die Anwendung des PDCA-Zyklus (Plan, Do, Check, Act) bei der BewĂ€ltigung von Herausforderungen und ermöglichte ein effektives Funktionieren der Prozesse. Die Weiterentwicklung des Systems wurde durch die kontinuierliche Verbesserung bereits bestehender Prozesse mit Feedback auf Basis der Systemleistungsinformationen ermöglicht.

 

Die EinfĂŒhrung des QMS begann mit der Erarbeitung eines kundenorientierten Ansatzes bei den Mitarbeitern des Unternehmens in ihren Beziehungen zu Lieferanten und Kunden. Dabei spielten Faktoren wie eine konstruktive Haltung der Unternehmensleitung, ihre Bereitschaft zur Umsetzung von VerĂ€nderungen und zur FĂŒhrung des Teams sowie die Schulungs- und AufklĂ€rungsarbeit der Systementwickler eine wichtige Rolle.

 

Stets kundenorientiert

 

NĂ€her am Kunden zu sein bedeutet, seine BedĂŒrfnisse zu verstehen, auf seine WĂŒnsche zu hören und die GeschĂ€ftsprozesse des Unternehmens so einzurichten, dass sie diese BedĂŒrfnisse so gut wie möglich erfĂŒllen. Mit diesem Ansatz hat Swiss Solar die Kundenzufriedenheit erhöht und den Grundstein fĂŒr die Gewinnung von Stammkunden gelegt.

 

Ein wichtiger Schritt dabei war die Entscheidung, ein Distributionszentrum in Rotterdam zu eröffnen, dessen Notwendigkeit sich aus der Analyse der bestehenden Lieferkette ergab, die wĂ€hrend der EinfĂŒhrung des QualitĂ€tsmanagementsystems durchgefĂŒhrt wurde.

 

Swiss Solar betrachtet die Anforderungen der Norm als Handlungsleitfaden und fĂŒhrt ein laufendes Kundenmonitoring durch:

– Umfragen und Meinungsforschung;

– Analyse regionaler Merkmale und Nachfragetrends;

– Informationen fĂŒr Kunden ĂŒber die neuen Produkte des Unternehmens, einschließlich einer Bewertung ihrer Wirksamkeit fĂŒr jede Region.

 

Eine weitere Innovation, die Swiss Solar Kunden zweifellos schÀtzen werden, ist das Dealer Cabinet. Seine Entwicklung war ebenfalls Teil des QMS-Implementierungsplans und steht kurz vor dem Abschluss. Die anfÀngliche FunktionalitÀt wird Swiss Solar-Partnern den Zugang zu folgenden Funktionen ermöglichen:

– LagerbestĂ€nde;

– Lagerpreise;

– Auftragsabwicklung;

– Wareneingangsdatum zum Lager;

– Versandstatus der Bestellung;

– Zahlungsstatus.

 

Um die QualitĂ€t der logistischen Dienstleistungen zu verbessern, wurde außerdem ein Liefer-Formular entwickelt, das bei der Bestellung von Produkten ausgefĂŒllt wird und dem Kunden ermöglicht, seine Anforderungen und Merkmale der Chargenlieferung (Beladung, Entladung, Palettengewicht, Beladungsreihenfolge usw.) detailliert zu beschreiben.

 

Obwohl noch nicht viel Zeit seit der EinfĂŒhrung des Systems vergangen ist, sind die ersten Ergebnisse der Implementierung bereits sichtbar:

– die Organisation der Lieferungen hat ein neues QualitĂ€tsniveau erreicht;

– die Geschwindigkeit der Beantwortung eingehender Anfragen, auch im Zusammenhang mit Garantieleistungen, hat sich erhöht;

– der Zeitaufwand fĂŒr die Vorbereitung und Vorlage aller notwendigen Dokumente beim Kunden wurde reduziert;

– durch den Einsatz moderner Computertechnologien hat sich die QualitĂ€t der vom Unternehmen angebotenen Dienstleistungen erhöht.

 

Risikomanagement

 

Eine der wichtigsten Komponenten des QMS ist das Teilsystem Risikomanagement, das sich als das am schwierigsten zu implementierende erwiesen hat und dessen voller Nutzen von Swiss Solar Mitarbeitern zunĂ€chst noch bewertet werden muss. Am schwierigsten war es, die traditionelle Sichtweise des Risikos als etwas vom menschlichen Willen UnabhĂ€ngiges zu ĂŒberwinden, obwohl Risikomanagement heute bereits als wissenschaftliche Methode der UnternehmensfĂŒhrung bezeichnet wird und Risikomanagement als Synonym fĂŒr UnternehmensfĂŒhrung gilt.

ZunÀchst wurden die Hauptrisiken identifiziert.

 

Zu ihnen gehören:

externe Risiken, die durch Ereignisse entstehen, die außerhalb des Einflusses und der Kontrolle des Unternehmens liegen;

interne Risiken, die direkt mit den AktivitÀten des Unternehmens verbunden sind.

Darunter wurden nur diejenigen hervorgehoben, die fĂŒr das Unternehmen relevant sind.

 

Externe Risiken

 

organisatorische Risiken, die durch fehlerhafte Management- und/oder Personalentscheidungen, fehlende Koordination und klare Planung verursacht werden;

operative Risiken beziehen sich auf mögliche Verluste durch Personalhandlungen, Informationsverlust durch AusfÀlle von Computersystemen und Hackerangriffe;

finanzielle Risiken sind in der Regel das Ergebnis einer unsachgemĂ€ĂŸen Planung und BudgetausfĂŒhrung;

Informationsrisiken sind Risiken des Verlusts wertvoller Unternehmensinformationen durch Datenlecks, Computerangriffe, usw;

Projektrisiken werden am hĂ€ufigsten verursacht durch verspĂ€tetes Erkennen von Fehlern, was zur Nichteinhaltung von Projektterminen fĂŒhrt und Ausgaben fĂŒr deren Korrektur erfordert;

Produktionsrisiken sind Verzögerungen in der Produktion aufgrund eines Mangels an Rohstoffen, Verzögerungen bei der Lieferung von Materialien und Komponenten: Silikon, Aluminium, Abzweigdosen und andere.

 

Beispiele fĂŒr interne Risikomanagementaufgaben, die bei Swiss Solar gelöst wurden, sind:

– EinfĂŒhrung und Umsetzung eines Cybersicherheitssystems im Unternehmen zum Schutz persönlicher Daten, Dokumentationen und anderer vertraulicher Informationen vor Verlust durch unbefugtes Eindringen in das interne Netzwerk des Unternehmens;

– EinfĂŒhrung einer strengen Regelung des internen und externen Informationsaustauschs, einschließlich der Informationen, die sich auf das QualitĂ€tsmanagementsystem beziehen;

– EinfĂŒhrung und Nutzung des Systems der analytischen Überwachung von Managementprozessen und unterstĂŒtzenden Prozessen, die die QualitĂ€t der von der Firma erbrachten Dienstleistungen beeinflussen. So wird es möglich, die Risiken von Situationen zu vermeiden, die mit Inkompetenz und Verlust der Kontrollierbarkeit verbunden sind.

 

Interne Risiken

 

Marktrisiken beziehen sich auf VerÀnderungen im Markt- und Investitionsumfeld;

Reputationsrisiken sind Risiken des Wertverlusts der Marke und des Rufs des Unternehmens aufgrund der NichterfĂŒllung von Verpflichtungen gegenĂŒber Partnern;

– Pandemien, Epidemien und andere Ereignisse höherer Gewalt;

Politische Risiken können durch Entscheidungen von Staaten entstehen, die AktivitĂ€ten einschrĂ€nken, Leistungen entziehen, Lizenzen widerrufen, Verbote einfĂŒhren, sowie durch andere Ausfallsituationen oder Finanzkrisen.

 

Da externe Risiken durch unternehmerisches Handeln nicht verhindert werden können, zielt ihr Management auf die frĂŒhzeitige Erkennung und Reduzierung von daraus folgenden Verlusten ab. Ein Beispiel fĂŒr eine solche Managementaufgabe ist das Frachtverfolgungssystem, das von Swiss Solar entwickelt wird. Das Programm ermöglicht es, den Standort der Ladung zu verfolgen und sofort auf unvorhergesehene UmstĂ€nde zu reagieren, die eine rechtzeitige Lieferung verhindern, was das Risiko eines Reputationsverlustes erheblich reduziert.

 

Die Ergebnisse der QMS-Implementierung, die durch das ISO 9001:2015-Zertifikat bestÀtigt werden, zeigen, dass Swiss Solar ein neues, fortschrittlicheres Niveau des QualitÀts- und GeschÀftsmanagements im Allgemeinen erreicht hat.

 

Die Weiterentwicklung und Verbesserung des QMS impliziert: eine kurz- und langfristige Planung, die Entwicklung von Produktions- und MarketingplĂ€nen sowohl fĂŒr das gesamte Unternehmen als auch fĂŒr jeden einzelnen Mitarbeiter, die DurchfĂŒhrung regelmĂ€ĂŸiger interner Audits der UnternehmenstĂ€tigkeiten zur Kontrolle und Identifizierung von Abweichungen und die Anpassung der PlĂ€ne aufgrund der Analyse der Auditdaten.